06 August 2007

Eine nicht endende Diskussion

Blizzard hat am Wochenende das kommende WoW Addon "Wrath of the Lich King" vorgestellt und schon geht das Geflame in diversen Foren wieder los...naja, es war nie wirklich weg, nur war es "leiser".

Keine Frage, WoW hat, wie jedes andere Spiel auch, das Potenzial jemanden quasi süchtig zu machen. Das ist auch ganz normal und in weiten Teilen gewollt. Dafür gibt es eben das Belohnungskonzept auf das quasi jedes Tier richtig abfährt: Du machst etwas, jemand anderes findet das gut und belohnt dich dafür und das mach dich wiederum glücklich und spornt dich an weiter zu machen.

Kritisch wird es meiner Meinung nach, wenn sich Personen in andere Welten flüchten. Das ist allerdings kein neues Phänomen, welches mit Computerspielen im allgemeinen oder mit WoW im Speziellen aufgetreten ist. Seit je her flüchten sich Menschen in Traumwelten, sei es nur in Gedanken oder unter zur Hilfenahme von Alkohol, Medikamenten oder Drogen.

WoW ist imho wie Rotwein (jaja, von mir als Abstinenzler so ein Vergleich ;)). Solange die Dosierung stimmt, macht es Spaß. Übertreibt man es aber, kommt erst nur der Kater und später dann die Sucht.

Das Ganze hat auch was mit Veranlagung zu tun. Ist das Sozialleben einer Person gestört, ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, dass diese sich in eine Sucht flüchtet...in welcher Form auch immer.

Kommentare:

Andreas (wat24) hat gesagt…

Wie schön, noch ein WoW-Süchtel *g*
Willkommen im Club.

Morris hat gesagt…

Seit der Closed Beta bekennender WoW-ler :)